Check24 – Wieviel sind deine Daten wert?

 

Check24 bietet zur Zeit wieder eimal einen Kredit über 1000,- Euro mit 5% Minuszinsen an. Das Angebot ist befristet, aber man kann davon ausgehen, dass schon bald danach das selbe Angebot mit neuer Frist auf der Seite zu finden sein wird. Schenkt einem Check24 tatsächlich 50,- Euro dafür, dass man sich Geld leiht? Nein, sicher nicht.

Zunächst einmal handelt es sich bei den Minuszinsen um den effektiven Jahreszins. Dennoch gibt es einen festen Sollzins von 2,72% im Jahr und die tatsächliche Rückzahlung beträgt 972,49 Euro. Immerhin 27,51 Euro geschenkt. Dafür will Check24 deine Daten.

Klar, bei jedem Kredit muss man einige Angaben machen, die belegen, dass man den Kredit auch zurückzahlen kann. Da werden nicht nur sämtliche persönlichen Daten abgefragt, sondern auch der Arbeitgeber und das Nettogehalt. Check24 ist aber besonders neugierig. Voraussetzung für den Kredit ist unter anderem ein Onlinekonto. Und um sicher zu gehen, dass du wirklich dein Gehalt korrekt angegeben hast, sollst du deine Zugangsdaten zu deinem Konto angeben!

Da braucht es keine Phishing-Mails mehr. Während die Banken strikt davor warnen, die Zugangsdaten herauszugeben, verlangt Check24 genau das von dir. Ohne zu wissen, wer die Daten in die Finger bekommt und was damit gemacht wird, sollst du in blindem Vertrauen deinen Zugangscode samt PIN oder Passwort weitergeben. Im Zweifelsfalle verlierst du damit gleich mal sämtliche Rechtsansprüche, denn wer wissentlich seine Zugangsdaten an Dritte gibt, kann sich später nicht beklagen, wenn diese missbraucht werden.

Mit dem Zugriff auf dein Konto hat Check24 dann natürlich einen hervorragenden Überblick über dein Kaufverhalten und kann dir massgeschneiderte Kredite anbieten, die dann nicht mehr so günstig sind.

Gibt man die Zugangsdaten nicht an, bekommt man auch keinen Kredit. Eine Ablehnung gibt es aber auch nicht. Mir hat man stattdessen gleich danach einen Kredit über 199,- Euro für einen Monat angeboten. Offenbar hat man aufgrund meiner finanziellen Verhältnisse darauf geschlossen, dass ich Hunger habe und erst im Laufe des Monats wieder Gehalt bekomme.

Insgesamt erscheint mir Check24 mit dieser Kampagne so unseriös, dass ich niemals wirklich einen Kredit dort beantragen würde. Offensichtlich ist die Datensammelwut so groß, dass man dafür sogar 27,51 Euro pro Datensatz zahlt. Die Daten behält man aber offensichtlich auch dann, wenn kein Kredit zustande kommt.

This entry was posted in Deutsch, Finanzen, Tests & Erfahrungsberichte and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *