Die EEG-Umlage als Anlage für die Zukunft

von Ralf Scherer

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz, kurz EEG, verpflichtet den Netzbetreiber dazu, Strom aus erneuerbaren Energiequellen zu bevorzugen. Auch die Einkaufspreise sind durch das Gesetz geregelt. Entstehen dem Betreiber dabei Verluste, werden diese durch die Umlage ausgeglichen.

 

Nachhaltige Gesetzgebung

Im Interesse des Umwelt- und Klimaschutzes sollen durch das Gesetz die Entwicklung erneuerbarer Energien gefördert, sowie fossile Energieressourcen geschont werden. Im Jahr 2000 eingeführt, durchlief die Regelung zahlreiche Anpassungen, wurde schließlich 2012 umfassend verändert und wird seitdem als “EEG 2012” bezeichnet.
Produzieren Betreiber ihren Strom aus Anlagen, welche Wind, Wasser, Sonne, Biomasse oder Geothermie als Energiequelle verwenden, dürfen sie den Strom in das Stromnetz einspeisen. Dieser Strom muss von den Netzbetreibern zu einem staatlich garantierten Preis abgenommen werden. Der Strom wird zu einem meist geringeren Preis an der Strombörse verkauft. Diese Differenz überbrückt die Umlage. Eine Prognose für die Umlagenhöhe des folgenden Jahres erfolgt jährlich im Oktober durch die Netzbetreiber.

Umlage als Ausgabe für den Endverbraucher

Die auszugleichende Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben im Stromhandel bezahlt der Endverbraucher. Laut Bundesministerium wird ein Drittel von privaten Haushalten abgedeckt. Die übrigen zwei Drittel der Umlage werden von der Wirtschaft finanziert. Je mehr Anlagen für erneuerbare Energien entstehen, desto höher fällt die Umlage aus. Denn durch das erweiterte Angebot am Strommarkt sinken die Preise, wodurch wiederum die Umlage als Ausgleich der Preisdifferenz steigt. Für Unternehmen mit sehr hohem Stromverbrauch besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf Umlagenbefreiung zu stellen.

Strom hat sich inzwischen als Wirtschaftsware etabliert. Traten die Stadtwerke früher als alleiniger Stromanbieter auf, steht der Stromkonsument mit inzwischen etwa 10.000 unterschiedlichen Stromtarifen in Deutschland vor keiner leichten Entscheidung. Es lohnt sich, nicht nur die Tarife, sondern auch die Vertragsbedingungen zu vergleichen. Wie Sie sich im Stromdschungel zurechtfinden können, dabei hilft Ihnen www.stromkampagne.com.

This entry was posted in Deutsch, Finanzen, Politik & Gesellschaft and tagged , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *